Broadwood
Unvergessliche Erlebnisse für junge Menschen mit Handicap
und deren Geschwister
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Wie alles begann

Über uns

Der 15-jährige Fabian musste sich einer langwierigen Operation am Bein unterziehen, damit er trotz seiner Diplegie wieder besser laufen kann. Er hatte zeitweise große Schmerzen und äußerte in einem der täglichen Telefonate gegenüber seinem Freund David den sehnlichen Wunsch, einmal einen bekannten Fußballspieler zu treffen. Auch Max, der einen vorgeburtlichen Schlaganfall erlitten hatte und dessen linke Hand gelähmt ist, träumt von der persönlichen Begegnung mit einem Starkicker.

Mit Blick auf diese Beispiele entwickelte Sabine Höwelkröger im März 2011 im EFI Seminar (Erfahrungswissen für Initiativen/Mehr als ein Programm im bürgerschaftlichen Engagement) ihr Herzensprojekt: Vermittlung schöner Erlebnisse für junge Menschen mit Handicap.
Der Name "
Broadwood " entstand aus den Begriffen "Broadway" und "Hollywood" und steht stellvertretend für den häufig geäußerten Wunsch, einmal persönlich ein Idol oder einen Star zu treffen oder einen kleinen Blick hinter die Kulissen z. B. eines Musicals, Theaterstückes oder Sportereignisses zu werfen.


Auch ihre Freundin Karin Heindorff bot spontan ihre ehrenamtliche Mitarbeit an. Das Projekt Broadwood war geboren.


Sabine Höwelkröger mit ihrem Sohn David
Karin Heindorff
© Broadwood 2016
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü